Über Digitalista

Willkommen bei digitalista !

digitalista ist ein neues, rein privat finanziertes Nachrichtenmagazin, das sich zum Ziel gesetzt hat, ein breites Spektrum von digitalen Themen abzudecken. An bereits existierenden Angeboten mit ähnlicher Ausrichtung herrscht wahrlich kein Mangel. Dennoch glauben wir, über die Auswahl der Themen und die Art unserer Formulierungen eine Chance zu haben.

Interviews: Neben allgemeinen Nachrichten aus dem IT-Bereich möchten wir Interviews mit den Akteuren durchführen, die maßgeblich an der Digitalisierung unserer Gesellschaft beteiligt sind und den digitalen Wandel vorantreiben. Wir möchten unsere Leser für ernste Themen wie Datenschutz und Netzpolitik ebenso sensibilisieren, wie wir bunte Geschichten aus dem World Wide Web fischen. 

Retro: Um aktuelle und zukünftige Entwicklungen einordnen zu können, empfiehlt sich unserer Ansicht nach immer auch ein Blick in die Vergangenheit. Daher ist insbesondere die Retrospektive für uns eine Herzensangelegenheit. Deutschland hat eine umfangreiche digitale Vergangenheit, die viele spannende Themen bereithält. Dazu gehören die Anfänge eines Konrad Zuse (1941 mit der Entwicklung seines Z3) ebenso wie die Heimcomputer und Spielkonsolen der 80er und 90er Jahre. Einiges ist in Vergessenheit geraten, anderes nie bekannt geworden. Wir werden uns bemühen, durch unsere Beiträge die schönsten Geschichten aufzuarbeiten und dieses Wissen auch für kommende Generationen zu bewahren.

Sounds: Zu guter Letzt ist uns auch die Musik ein wichtiges Anliegen. Wir werden Meisterwerken der Computermusik ebenso viel Aufmerksamkeit widmen, wie wir Empfehlungen für aktuelle elektronische Musik aussprechen.

Wie bereits erwähnt steht hinter digitalista weder ein Verlag noch eine Firma. Die Idee für digitalista wurde schon 2012 geboren. Ohne finanzstarke Partner im Hintergrund ist die Entwicklung eines professionellen Portals eine Herkulesaufgabe, die sich über Jahre hinziehen kann. Es gehört schon eine große Portion Optimismus mit einem guten Schuss Wahnsinn dazu, in der heutigen Zeit überhaupt an den Erfolg eines neuen journalistischen Angebotes zu glauben (und dafür auch noch privat einen deutlich fünfstelligen Euro-Betrag zu investieren). Reaktionen wie "Seid ihr bescheuert?" und "Journalisten verdienen doch nun wirklich schlecht!" haben uns dennoch nicht abhalten können. Wir glauben weiter daran! Auch, weil wir einfach Spaß daran haben.

Werbung: Von einem möglichen Gewinn sind wir noch Lichtjahre weit entfernt. Ohne Werbung kommt niemand aus. Wir haben uns aber bemüht, sie so passend wie möglich zu integrieren. Mit Bannerwerbung verdient man als Anfänger heute so gut wie gar nichts mehr, deshalb setzen wir vor allem auf Affiliate-Partnerschaften (bei denen wir bei jedem Kauf am Ende ein paar Cent mitverdienen). Wer also ein junges Projekt wie dieses unterstützen möchte, der möge bitte seinen Adblocker für unsere Seiten deaktivieren und sich nicht über unserer Affiliate-Links mokieren.  

Und jetzt viel Spaß auf digitalista!