Tribut

Iron Maiden als 8-Bit Musik vom Commodore Amiga

Von am 31.03.2015 um 22:00 Uhr | 0

Rund 20 Retrofans aus ganz Europa haben mehr als vier Monate in dem Projekt „Stuck Somewhere in Time“ daran gebastelt, Songs von Iron Maiden auf dem Commodore Amiga (Baujahr 1987) nachzubauen. Eine schwierige Aufgabe, da die Hardware des Amiga nur vier Stimmen in jeweils 8-Bit unterstützt.

Eine weitere Besonderheit: Dieses crossmediale Projekt gibt es sowohl als Webseite, aber auch für den Amiga und selbst das Sega Megadrive. Während die HTML-Version normal über einen Browser geöffnet werden kann (auf dem iPad geht es leider nicht, kein Sound), steht für den Commodore Amiga ein Archiv mit .ADF und .DMS-Dateien zum Download bereit. Diese können mit den entsprechenden Programmen entweder auf 3.5 Zoll-Disketten geschrieben oder per Emulator (wie z.B. WinUAE) geöffnet werden. Für das Sega Megadrive (in Nordamerika: Sega Genesis) gibt es eine .BIN-Datei als Download, die ebenfalls mit einem Emulator (wie z.B. dem Fusion Emulator) geöffnet werden kann.

Es dürfte das erste Mal sein, das exakt die gleiche experience parallel für eine Webseite, den Commodore Amiga und das Sega Megadrive erstellt wurde.

Hier geht es zur offiziellen Webseite von Stuck Somewhere in Time.

Hier geht’s zum Download der Amiga-Version (beinhaltet ADF&DMS-Dateien).

Hier geht’s zum Download der Sega Megadrive (aka Genesis) Datei (als .BIN).

Das Ergebnis ist jedenfalls sowohl hörens- als auch sehenswert. Hier ein Auszug: